Interface Design

Grafische User-Interfaces entwickeln Wirtschaftskraft auf zwei unterschiedlichen Ebenen

Grafische Bildschirmoberflächen stellen die zur Zeit komplexesten industriell eingesetzten Steuerungselemente zwischen dem Menschen und Maschinen dar. Neben der Technologie und der Ergonomie entscheidet gerade auch ein strategisch auf die Unternehmenswerte abgestimmtes Aussehen über den Erfolg eines Produktes.

1. Prozess und Handling
Bedienablauf, Struktur, Funktion und Ergonomie gewährleisten eine präzise, angenehme und auch in Belastungsfällen sichere Steuerung oder Überwachung von vielschichtigen, sicherheitsrelevanten und meist kostenintensiven (Produktions-)Prozessen.Ein umfassendes und von Erfahrung geleitetes Wissen über das Verhalten, die Prägungen und Erwartungen des Menschen in der Wahrnehmung und Verarbeitung von qualitativen, quantitativen oder räumlichen und zeitlichen Informationen sind in der erfolgreichen Steuerungsentwicklung ebenso von Belang, wie das technische Verständnis einzelner Prozessabläufe oder die Realisierbarkeit der entwickelten Lösungen.

2. Marketing und Unternehmenskommunikation
Neben den funktionalitäts- und technikorientierten Erfolgsparametern in der Steuerungsentwicklung, steht zu einem erheblichen Anteil auch das visuell-ästhetische Erscheinungsbild von Bildschirmoberflächen. Gerade mit einer strategisch auf Produkt- und Unternehmenswerte abgestimmten Ästhetik der Maschinensteuerungen lassen sich mit vergleichsweise geringem Aufwand klare und prägnante Aussagen zu nicht direkt sichtbaren Produktwerten wie z.B. Qualität, Präzision, Leistungsfähigkeit, Sicherheit und Corporate Identity formulieren.

Der Entwicklungsprozess
Die Entwicklung von grafischen User-Interfaces findet in enger Kooperation mit Technikern, Usern und dem Vertrieb statt. Ausgehend von einer eingehenden Analyse der Anforderungen, der technischen Determinanten, der Bedienererwartungen sowie der Marktsituation erfolgt zunächst die Ausarbeitung und Visualisierung eines Konzeptes, welches in eine bedienbare, interaktive Struktur (Dummy) umgesetzt wird. Somit können Ergebnisse sehr früh aussagekräftig analysiert, bewertet und ggf. modifiziert werden. Die Umsetzung des Konzeptes und die Bereitstellung der digitalen Vorlagen wird anschließend auf die kundenspezifischen technischen Anforderungen und Programmierumgebungen abgestimmt und in den weiteren Entwicklungsprozess integriert.